1. Juni 2019 / Lokalnachrichten

Feierliche Abschluss Zeremonie der Integra Mensch Wette

Urkundenüberreichung, grandiose Musik und gut gelaunte Menschen

Seit Mittwoch schon feiert die Freiwillige Feuerwehr Burgebrach ihr 150 jähriges Bestehen, doch gestern Nachmittag stand das Festzelt ganz unter dem Motto Inklusion

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch die Bambägga die mit tollen Sound eine ebenso tolle Stimmung machten und dann das Wort an Herrn Bürgermeister Maciejonczyk übergaben, der eine kurze Begrüßungsrede hielt in der er seine Freude über die Veranstaltungnicht verbergen konnte und fließend das Wort übergab an Herrn Klaus Gallenz, 1.Vorsitzender der Lebenshilfe Bamberg, übergab. Herrn Gallenz, ebenso wie den anderen Rednern, konnte man die Freude ansehen die sie empfanden und mit der sie das Publikum ansteckten. Diesem Redner folgten Herr Landrat Kalb und Herr Kuno Eichner, seines Zeichen das Herz und die Seele von integra Mensch. 

    Kuno Eichner & Landrat Kalb

Alle Redner haben vom Herzen gesprochen und jede Rede hätte das Recht darauf detailiert geschildert zu werden. Die Verfasserin dieses Berichtes hat jedoch beschlossen sich auf die Rede von Frau Barbara Stamm zu beschränken.

Frau Barbara Stamm

Frau Stamm begann ihre Rede mit einem Glückwunsch und einem Danke an die Freiwilige Feuerwehr Burgebrach und die Freiwilige Feuerwehr allgemein, denn "wenn es sie nicht gäbe, so müsste man sie erfinden.
In ihrer Rede betonte Frau Stamm dass es in dieser Wette keine Verlierer gab und wir uns alle freuen können dass die Lebenshilfe die Wette verloren hat, denn das sei ein gutes Zeichen haben wie sehr sich die Gemeinden engagiert haben und sich mit dem Thema Inklusion beschäftigt haben.
Für mich einer der schönsten Teile war: "Wir dürfen nicht fragen was darf der Mensch kosten, sondern wir müssen immer die Frage beantworten, was braucht der Mensch damit er in dieser Gesellschaft mittendrin steht, dass er die Inklusion erleben kann, und dass wir alle Menschen nicht daran festmachen - wo ist denn jetzt ihr Handicap, oder kann der des überhaupt. Es ist unsere Aufgabe und unsere Verpflichtung die Menschen daran festzumachen, was können sie, jeder Mensch ist einzigartig und das ist ja auch die großartige Idee von integra Mensch, dass man sagt, JAWOHL nehmen wir die Menschen auf, mitten in unsere Gesellschaft und nehmen wir sie an!"
Frau Stamm formuliert dies auch immer wieder gerne so, wenn Eltern zu einem Kind mit Handicap JA gesagt haben oder wenn Kinder und Menschen verunfallt sind oder eine schwere Kranheit plötzlich sie ereilt und das soziale Umfeld, besonders die Familie, die Eltern, ein ganz bewusstes JA sagen, einen Blick nach oben und sagen, ja wir nehmes an, dann sagt Frau Stamm ganz klar, ist es Aufgabe dieser Gesellschaft genauso ein uneingeschränktes JA zu sagen wie es die Familie getan hat.

Wir alle müssen miteinander uneingeschränkt JA sagen zu diesem Menschen mit all seinen Fähigkeiten und all seinen Besonderheiten! 

Aktuell feiern wir 70 Jahre Grundgesetz und wir sind stolz auf dieses Grundgesetz, sollten wir uns diesen einen Satz ganz besonders ans Herz legen - Die Würde des Menschen ist unantastbar und das ist unser Auftrag den wir haben!

Frau Stamm bedankte sich ausdrücklich bei Kuno Eichner und seinem Team.Sie betonte dass die Botschaft von integra Mensch ganz klar angekommen ist, sowohl bei Herrn Landrat Kalb, as auch bei den Bürgermeister/innen, Gemeinderäten/innen und den Betrieben und bedankte sich dafür und es ist zu sehen dass der ganze Landkreis Bamberg sich dem Thema verpflichtet fühlt.

Die Städte und Gemeinden im Landkreis Bamberg haben erkannt und gezeigt dass Inklusion allen hilft.

Sie dankte allen dass sie eine Kultur des Hinsehens und nicht eine Kultur des Weggsehens für selbstverständlich halten.

Sie stellte die Frage, warum wir in unserer Gesellschaft nicht mehr davon reden, was gut ist, warum reden wir nicht mehr über gelingende und gelungene Integration besonders hier wo viele Menschen ihre Herzen aufgetan haben und sich beteiligen mit all ihren Möglichkeiten und all ihren Chancen die sie auch anderen weitergeben wollen.
"Lasst uns über das Gute reden in unserer Gesellschaft"

"Wir alle sind Mitgestalter unserer Gesellschaft und wir Alle bestimmen wie wir miteinander umgehen wollen"

Für musikalische Unterhaltung zwischendrin sorgte die FLG Big Band die grandios waren.
Da wir die Verleihung der Urkunden für Euch live übetragen haben - und ihr diese auch auf unserer Facebook Seite findet möchte ich hier nur noch einmal betonen mit wieviel Freude und Spaß alle dabei waren.

Nach einer kurzen Schlussrede durch Herrn Gallenz, brachten dann Bambägga das ganze Festzelt zum mitmachen. 

Ich möchte mich entschuldigen wenn dies ein eher "unjournalistisch" geschriebener Bericht ist, nur es war unglaublich toll zu sehen wieviele Menschen gemeinsam an einem Strang ziehen können und dabei so einen Spaß haben! Vielen Dank dass ich die Möglichkeit hatte dabei sein zu dürfen, an dieser Stelle besonders an Herrn Rudolf Schramm, Vorsitzender der Mittelstandsunion Bamberg Land, der mich , bildlich gesprochen, an der Hand genommen hat und mir einige der Anwesenden vorstellte

   

Verfasserin J.M.

Meistgelesene Artikel

Neueste Artikel

Klima- und Umweltamt zieht in die Luitpoldstraße
Lokalnachrichten

Umzug in das neue Dienstgebäude in der Luitpoldstraße

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Klima- und Umweltamt zieht in die Luitpoldstraße
Lokalnachrichten

Umzug in das neue Dienstgebäude in der Luitpoldstraße

weiterlesen...