9. Juli 2024 / Lokalnachrichten

Neue Hochbeete für Bamberg

Mittlerweile über 30 Standorte in verschiedenen Stadtteilen

Gärtnern und Bamberg – das passt. So ist es nicht verwunderlich, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger neue Hochbeete in ihrer Nachbarschaft wünschen. In Kooperation mit der Essbaren Stadt Bamberg und dem Projekt MitMachKlima wurden bereits zwei neue Hochbeet-Standorte aufgebaut. Ein weiterer Standort folgt in den kommenden Wochen. Die Hochbeete sind Nachbarschaftsprojekte, die die Gemeinschaft stärken und den Gemüseanbau vor der Haustüre ermöglichen. Das Besondere dabei ist: Ernten dürfen alle.

Die Essbare Stadt Bamberg, initiiert durch das Bürgerschaftsnetzwerk "Transition Bamberg", hat bereits beeindruckende Erfolge vorzuweisen. Gestartet in der Saison 2018 zählt das Projekt mittlerweile über 30 Standorte in verschiedenen Stadtteilen. Hier darf nicht nur geerntet, sondern auch mitgegärtnert werden. Auf der Karte der Standorte findet sich vielleicht auch ein Hochbeet, bei dem der ein oder andere gerne ernten oder sogar mitgärtnern möchte. „Die Hochbeete sind ein tolles Beispiel für gemeinsames, nachbarschaftliches Engagement. In Zeiten, wo sich viele Menschen zurückziehen, brauchen wir umso mehr gemeinsame Projekte in der Stadt“, lobt Zweiter Bürgermeister und Klimareferent Jonas Glüsenkamp die Initiative. 

Um dieses Erfolgsmodell weiter auszubauen, wurden zusammen mit dem Projekt MitMachKlima Standortwünsche erfragt und Menschen gesucht, die einen Hochbeet-Standort in ihrer Nachbarschaft aufbauen und betreuen möchten. Auf den Bewerbungsaufruf hat sich eine Vielzahl an Menschen aus Bamberg gemeldet. Es konnten drei Standorte ausgewählt werden. Der erste Aufbau fand bereits in Kramersfeld statt. Hier wurde mit Unterstützung des Bürgervereins Kramersfeld bei bestem Wetter der erste Hochbeet-Standort in Kramersfeld, zwischen der Ernst-Zinner-Straße 12 & 16a, aufgebaut. Bei den Hochbeeten handelt es sich nicht um einen fertigen Bausatz. 

Gemeinschaftlicher Prozess

Vielmehr ist der Aufbau ein gemeinschaftlicher Prozess, bei dem Jung und Alt gleichermaßen mit anpacken. Dabei wird zusammen gesägt, geschraubt und geschaufelt, bis das Hochbeet steht und, mit Erde befüllt, bereit zum Bepflanzen ist.

Das Engagement, die Energie und die Begeisterung beim Aufbau des Standorts Kramersfeld waren spürbar und so wurde für das Befüllen der Hochbeete sogar extra ein Mini-Bagger aus der Nachbarschaft organisiert. Die ersten Pflanzen haben schon Einzug in ihre neue Heimat gefunden. 

Nicht nur Kramersfeld darf sich über einen neuen Standort freuen. Auch die Anwohnerinnen und Anwohner der Buchenstraße haben sich erfolgreich für einen Hochbeet-Standort beworben. Hier entstanden mit tatkräftiger Unterstützung vieler Engagierter entlang der Straße sogar sechs neue Hochbeete, die der Nachbarschaft nun die langersehnte Möglichkeit gibt, ihr eigenes Gemüse und verschiedene Kräuter anzubauen sowie die Gemeinschaft zu stärken. 

Das übergeordnete Ziel der Essbaren Stadt besteht darin, das Verständnis für die Bedeutung eines lokalen Gemüseanbaus und kurzer Lieferketten in Zeiten des Klimawandels zu fördern. Gleichzeitig ist es eine tolle Möglichkeit für die Menschen in einem Stadtquartier, sich zu begegnen und ihre eigene Nachbarschaft mitzugestalten und zu genießen. Rund um die Hochbeete können nachbarschaftliche Aktivitäten und kleine Events stattfinden, die die Gemeinschaft stärken.

Weiterer Standort in der Neuerbststraße

In den kommenden Wochen wird der Standort in der Neuerbstraße, auf Höhe der Hausnummer 43, aufgebaut. Bei allen Standorten sind alle herzlich eingeladen vorbeizuschauen. 

Vielleicht kommt man mit einer Person, die gerade gießt oder gärtnert, ins Gespräch.

Quelle: Stadt Bamberg

Meistgelesene Artikel

Sensationsmeldung!!!
Sport

Roland Kalb von der Brauerei Fässla verlängert die Zusammenarbeit als Hauptsponsor

weiterlesen...
Vollsperrung
Baustelleninformation

Brennerstraße

weiterlesen...

Neueste Artikel

Eröffnungsfeier des AWO Kinderhortes „Regnitzpiraten“
Veranstaltungen

AWO Bischberg bietet neue Betreuungsplätze für Kinder an

weiterlesen...
An der Marienbrücke steht jetzt die erste Spielehütte
Lokalnachrichten

Bürgermeister Glüsenkamp freut sich über ein neues Angebot von Stadtjugendamt und Stadtjugendring

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

An der Marienbrücke steht jetzt die erste Spielehütte
Lokalnachrichten

Bürgermeister Glüsenkamp freut sich über ein neues Angebot von Stadtjugendamt und Stadtjugendring

weiterlesen...
Baunacher Flurbereinigung abgeschlossen
Lokalnachrichten

Nach 35 Jahren der Arbeit und des Schaffens

weiterlesen...