19. Juni 2021 / Lokalnachrichten

Wildbret: Gesund, regional und nachhaltig

Die Stadt Bamberg informiert

Im neuen Hofladen des Forsthauses Weipelsdorf kann man jetzt heimisches Wildfleisch kaufen / Abholung auch im Stiftsladen am Michaelsberg möglich

Wildgerichte zählen zu den besonderen kulinarischen Erlebnissen der Küche. Die Fan-Gemeinde von Wildfleisch als schmackhafte Alternative zu Fleisch aus der Massentierhaltung wächst. Kritische Verbraucher greifen gern zu Wildfleisch der kurzen Wege, dessen Herkunft bekannt ist. Die Städtische Forstverwaltung Bamberg liegt daher mit einem neuen Angebot voll im Trend: Ab sofort bietet der Hofladen im Forsthaus Weipelsdorf jeden Dienstag und Donnerstag Wild aus den Wäldern der Bürgerspitalstiftung Bamberg und ausgewählte Produkte vom Bamberger Stiftsgarten an. 

Johannes Hölzel, Forstamtsleiter der städtischen Forstverwaltung, ist stolz auf die frisch sanierten Räume des Forstbetriebs und die neue Verkaufsstelle für Wild in der Scheune des Forsthauses im Ortsteil Weipelsdorf in der Gemeinde Bischberg. „Nun kann das Wildbret direkt vor Ort von uns fachmännisch zerlegt und zum Verkauf angeboten werden. Auch Spezialitäten wie Wildbratwürste und Wildsalami können in der Saison angeboten werden“, freut sich Hölzel.

Wildfleisch ist ein hochwertiges Nahrungsmittel, fettarm und reich an Mineralstoffen wie Kalium, Kupfer, Phosphor, Eisen und Zink. Außerdem enthält Wildfleisch einen sehr hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren. Wild ernährt sich von dem, was die Natur ihm bietet, und landet ohne lange Transportwege in der Küche. Wildbret kann nicht so prompt geliefert werden, deshalb ist eine Bevorratung in der eigenen Gefriertruhe empfehlenswert.

Auch wer keine Möglichkeit hat, zu den Öffnungszeiten nach Weipelsdorf zu fahren, kann das Angebot nutzen. Im Bamberger Stiftsladen am Michaelsberg kann das Wildbret bestellt und jeweils am Freitag und Samstag zu den Öffnungszeiten abgeholt werden.

Öffnungszeiten:

Hofladen im Forsthaus Weipelsdorf
Dienstag 09:00 - 11:00 Uhr
Donnerstag 14:00 - 16:00 Uhr
Tel.: 0951 87-2961

 

Bamberger Stiftsladen am Michaelsberg 10

Donnerstag bis Sonntag 11:00 – 17:00 Uhr

Tel.: 0951 87-2419

Info

Der Waldbesitz der Bürgerspitalstiftung umfasst eine Größe von ca. 1.100 ha und ist auf Stiftungsbesitz aus dem 13. Jahrhundert zurückzuführen. Die Bürgerspitalstiftung Bamberg hat aktuell drei Eigenjagdreviere, die in Regiejagd betrieben werden. Ihr Ursprung liegt in Tretzendorf. Dort befindet sich noch heute ein Forstrevier und eine Teichanlage, die Tretzendorfer Weiher. Neben Weipelsdorf zählt noch das Revier Sassendorf dazu, welches in der Gemeinde Zapfendorf verstreut um die Ortschaften Sassendorf und Roth liegt. Bei der Bewirtschaftung der Wälder werden ökologische und ökonomische Belange berücksichtigt. Die Überschüsse aus dem Forstbetrieb kommen ausschließlich den sozialen Zwecken der Stiftung zu Gute.
 

Bild: Bürgerspitalstiftung Bamberg
Quelle: Stadt Bamberg

Meistgelesene Artikel

Dobermann Manni, geb. 2022
Allgemeines

Sucht ein neues Zuhause

weiterlesen...
Philipp Hack verlässt den FC Eintracht Bamberg
Sport

Um künftig den Traum als Profifußballer zu leben

weiterlesen...
Vereidigung der Bundespolizei auf dem Domplatz in Bamberg
100Prozentbamberg-News

576 Anwärter und Anwärterinnen wurden bei bestem Wetter vereidigt

weiterlesen...

Neueste Artikel

75 Jahre Grundgesetz
Lokalnachrichten

Gedenkveranstaltung beim Bundespolizeiaus- und -fortbildungszentrum Bamberg

weiterlesen...
Freiwillige Feuerwehr Pödeldorf spendet 1250 Euro für Malteser-Projekt
Allgemeines

Malteser Hilfsdienst e.V. – Erzdiözese Bamberg - 96050 Bamberg

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

75 Jahre Grundgesetz
Lokalnachrichten

Gedenkveranstaltung beim Bundespolizeiaus- und -fortbildungszentrum Bamberg

weiterlesen...
VR Bank Bamberg-Forchheim: Unser neues Mein Zuhause-Portal
Lokalnachrichten

Der Traum von den eigenen vier Wänden ist für viele Kundinnen und Kunden ein Lebensziel

weiterlesen...