4. September 2020 / Allgemeines

Bachs Matthäuspassion zum Kreuzfest

Das Erzbistum Bamberg informiert

Konzert im Dom wird auch im Livestream gezeigt

Bamberg. Nachdem die Aufführung von Bachs Matthäuspassion im März wegen der Corona-Pandemie ausgefallen ist, kann sie jetzt nachgeholt werden, und zwar am Sonntag, 13. September 2020, um 17.00 Uhr im Bamberger Dom. Anlass ist das alte ökumenische Fest Kreuzerhöhung, das an die Auffindung des Kreuzes durch die heilige Helena im 4. Jahrhundert erinnert und traditionell am 14. September begangen wird. Einen unmittelbaren Bezug zu diesem Tag bilden die im hiesigen Dom verehrten Kreuzreliquien, allen voran der Heilige Nagel in der gleichnamigen Seitenkapelle.

Die Matthäuspassion des Leipziger Thomaskantors gehört zu den herausragenden Werken der Musikwelt. Die eindringliche Darstellung des Kreuzestodes Jesu, die Wahl der musikalischen und dramaturgischen Mittel sowie die unglaubliche Dichte der Komposition ziehen Musiker und Zuhörer seit der ersten Aufführung nach Bachs Tod durch Mendelssohn Bartholdy in ihren Bann. Solchermaßen beeindruckt resümiert Friedrich Nietzsche: „Wer das Christentum völlig verlernt hat, der hört es hier wirklich wie ein Evangelium.“

Trotz der coronabedingten Einschränkungen wagen die Verantwortlichen der Bamberger Dommusik das große Konzert, nicht zuletzt, um damit ein Zeichen der Hoffnung und Ermutigung zu geben. Ausführende sind Georg Drake (Tenor, Evangelist), Christian M. Schmidt (Bass, Christus), Claudia Böhme (Sopran), Birgit Rolla (Alt) und Andreas Burkhart (Bass) sowie die Schola Bamberg und das Barockorchester La Banda. Die Leitung hat Domkapellmeister Werner Pees. Ein kurzer geistlicher Impuls von Erzbischof Ludwig Schick wertet Konzert und Fest zusätzlich auf.

Der Veranstalter legt ein umfangreiches Sicherheitskonzept vor. Hierzu gehören die Einhaltung der Personenabstände, Hygieneregeln und Lüftungspausen, Zuweisung der Sitzplätze sowie die Limitierung des Zuhörerkreises nach den geltenden Richtlinien. Ebenso gilt für den Ticketerwerb eine bindende Regelung. Im März erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit, müssen aber bis Donnerstag, 10. September, (bevorzugt) per Mail oder (in Ausnahmen) telefonisch im Sekretariat der Bamberger Dommusik umgetauscht werden. Restkarten sind dort auf demselben Weg erhältlich.

Quelle: Erzbistum Bamberg

Meistgelesene Artikel

Neueste Artikel

Klima- und Umweltamt zieht in die Luitpoldstraße
Lokalnachrichten

Umzug in das neue Dienstgebäude in der Luitpoldstraße

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Probealarm im Landkreis am 8. Juni
Allgemeines

Probebetrieb der Feuerwehrsirenen

weiterlesen...