25. November 2020 / Lokalnachrichten

Abwasserentsorgung Kemmern: Über Rohrleitung zur Bamberger Kläranlage

Die Stadt Bamberg informiert

Interkommunale Partnerschaft nach Abstimmungsmarathon über 20 Jahre – „Win-win-Situation“ für beide Kommunen

Es ist ein zukunftsweisendes Abwasserprojekt mit langer Abstimmungs- und Planungsgeschichte: Im Rahmen einer interkommunalen Zusammenarbeit soll das Abwasser der Gemeinde Kemmern künftig über eine rund viereinhalb Kilometer lange Druckleitung zur Bamberger Kläranlage gepumpt und dort gereinigt werden. Zum Start der Maßnahme trafen sich die beteiligten Rathauschefs mit Vertretern der Verwaltung, der Planer und Baufirmen in Kemmern. Hier beginnen die Arbeiten für ein neues Pumpwerk zum Abwassertransport in die Domstadt.

Für den Neubau ist zunächst eine Baugrubensicherung von beachtlichen Dimensionen erforderlich. Dazu wird im ersten Schritt ein ovaler Ring von 52 Bohrpfählen errichtet. Jeder Betonpfahl hat einen Durchmesser von 88 Zentimetern und eine Länge von 9,60 Meter und schützt das Vorhaben vor eindringendem Grundwasser. Im Anschluss wird die eigentliche Baugrube bis in 8,60 Meter Tiefe ausgehoben. Das Pumwerk selbst – ein vierstöckiger Stahlbetonbau, wovon das oberste Geschoss ca. 3,20 Meter aus dem Gelände herausragt – wird ab Frühjahr 2021 errichtet. Zum Abwassertransport selbst wird dann noch eine Doppeldruckleitung auf einer Trasse in Main-Nähe verlegt.  

Mehr als 20 Jahre von der Idee über die Planung zur Genehmigung

Zur Vorgeschichte: 1998 beaufttragte die Gemeinde Kemmern eine Studie mit dem Ziel, Lösungsvorschläge für eine Sanierung bzw. Erweiterung der vorhandenen Abwasserbehandlungsanlagen in Kemmern zu entwickeln. In der Folge wurde das damalige Baubetriebsamt der Stadt Bamberg beauftragt zu klären, ob und unter welchen Bedingungen ein Anschluss möglich wäre. „Was darauf folgt, ist ein wahrer Marathon von Verhandlungen, Vertragsentwürfen und Beteiligungsverfahren“ so Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke beim Spatenstichtermin. Sein Fazit: „Was auf alle Fälle bleibt sind zahlreiche Vorteile für beide Kommunen, aber auch für die gesamte Umwelt und Volkswirtschaft des Landkreises Bamberg und darüber hinaus.“ 

„Win-win-Situation für beide Seiten“

Der damalige Beschluss berücksichtigte Entsorgungs- und Betriebssicherheit, Investitions- und laufende Kosten, langfristige Einnahmesituation sowie ökologische Aspekte. Um dabei letztlich erfolgreich zu sein, waren zwischen September 1998 und September 2019 Gespräche mit einer Vielzahl von Behörden und Organisationen zu führen. Vor dem rechtlichen Hintergrund der auslaufenden Genehmigung für das Klärwerk Kemmern waren zahlreiche Fragen und Rahmenbedingungen zu klären. Bürgermeister Rüdiger Gerst führte nochmals aus, warum die Entscheidung zur Betriebsaufgabe der Kemmerner Anlage aus den 1960er Jahren und für einen Anschluss an die Bamberger Kläranlage erfolgte. „Wir haben natürlich verschiedene Rechnungen aufgemacht und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass der Anschluss wirtschaftlicher ist als Sanierung oder Neubau unserer Kläranlage.“ Ökonomisch sei das Projekt sinnvoll, da die Finanzierung über die Gebühren erfolge, und aus ökologischer Sicht steige Kemmern aus der Klärschlammverwertung aus.

Das Gesamtprojekt wird etwa 4,8 Millionen Euro kosten. Im kommenden Frühjahr sollen der Rohbau für das Pumpwerk, Innenausbau, Maschinen- und Elektrotechnik sowie die Verlegung der Rohrleitung folgen. Hallstadts Bürgermeister Thomas Söder, über dessen Gemeindegebiet die Abwasserleitung verläuft, wünschte der Gemeinde Kemmern abschließend alles Gute für die Umsetzung dieses wichtigen Projektes. 

INFO: 

Meilensteine zum Anschluss der Kemmerns an die Kläranlage Bamberg

  •      Juni 2006: Gemeinderat Kemmern beauftragt die Verwaltung den Anschluss als wirtschaftlichste Lösung weiter zu verfolgen
  •     17. Januar 2018: Unterzeichnung der Zweckvereinbarung über die Einleitung von Abwasser in die öffentliche Abwasseranlage der Stadt Bamberg 
  •     März 2018 – September 2019: Beantragung und Erteilung der öffentlich-rechtlichen Genehmigungen, wie z. B. Baugenehmigung für Abwasserpumpwerk Kemmern, Kreuzungsvertrag mit der Deutsche Bahn AG, Wasserrechtliche und Naturschutzrechtliche Genehmigungen, Straßenbenutzungsvertrag für Bundesfernstraßen, die Bundesstraße 26 und die Staatsstraße 2281, Nutzungsvertrag zur Benutzung von Grundstücken der Bundesrepublik Deutschland, Gestattungsvertrag zur Benutzung von Grundstücken des Freistaat Bayern

2 Fotos vom Pressetermin: Baureferat / Claus Reinhardt

Quelle: Stadt Bamberg

Meistgelesene Artikel

Gebürtiger Hallstadter unter den Stars
Veranstaltungen

Peter Hahner eröffnet das Marktplatz open air mit „Falco meets Mercury“ und spielt beim Benefizkonzert

weiterlesen...
B 4, Breitengüßbach: Erneuerung der Brücke über die Bahnlinie (22.03.2024 PM 18)
Baustelleninformation

Bauarbeiten zur Erneuerung der Brücke über die Bahnlinie in Breitengüßbach

weiterlesen...
Hündin Kira
Allgemeines

sucht ein neues Zuhause

weiterlesen...

Neueste Artikel

Abstiegskracher zwischen den Aufsteigern
Sport

FCE empfängt SV Schalding-Heining

weiterlesen...
OB Starke: Breites Sportangebot in Bamberg
Lokalnachrichten

Die Sportlerehrung berücksichtigte den Spitzen- und Breitensport

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

OB Starke: Breites Sportangebot in Bamberg
Lokalnachrichten

Die Sportlerehrung berücksichtigte den Spitzen- und Breitensport

weiterlesen...
Bohemian Rhapsody und mehr Filmmusik auf dem Klavier
Lokalnachrichten

Fachbereichskonzert der Klavierklassen am 19. April

weiterlesen...