29. August 2019 / Lokalnachrichten

OB Starke: „Die Stadt wird nicht tatenlos zusehen“

Stadt Bamberg informiert

Stadt will Obere Sandstraße 20 kaufen und sanieren

Die Stadt Bamberg will das Gebäude Obere Sandstraße 20, das wegen akuter Einsturzgefahr kurz vor der Sandkerwa notgesichert werden musste, möglichst bald erwerben, um es dann zu sanieren. Das betonte Oberbürgermeister Andreas Starke:  „Als ersten Schritt zum Erhalt dieses Einzeldenkmals, soll nun ein gemeinsames Verkehrswertgutachten, wenn der Verkäufer dazu bereit ist, erstellt werden.“ In „kommunaler Hand“, wie es ein politisches Banner an dem Gebäude falsch behauptet, befindet sich das Gebäude jedoch bisher keineswegs. Lediglich die Notsicherung als Sofortmaßnahme musste die Stadt als Bauaufsichtsbehörde leisten, da „Gefahr für Leib und Leben bestand,“ so Bauordnungsamtsleiter Robert Stenglein.

Die Kosten für die Notsicherungsmaßnahmen werden der Eigentümerin des Gebäudes voll umfänglich in Rechnung gestellt. Die notwendigen Bescheide darüber werden derzeit mit Hochdruck erstellt. Dazu gehören auch die Kosten für die zusätzlichen Aufwendungen, die bei der Sandkerwa GmbH anfielen. Im nächsten Bausenat am 9.10. soll zudem über ein kommunales Sanierungsgebot nach Baugesetzbuch beraten werden. Der Oberbürgermeister schlägt vor, ein Sanierungsgebot unabhängig von den Kaufpreisverhandlungen, zu verhängen. Die Stadträte müssen im Senat über diese Initiative entscheiden.

Die Stadt Bamberg verhandelt bereits seit geraumer Zeit mit der Eigentümerin über einen möglichen Kauf des Gebäudes. Bisher allerdings erfolglos, da dies an den völlig unrealistischen Preisvorstellungen der Eigentümerin gescheitert ist. Die Stadt könne, so Starke, „keine Mondpreise bezahlen“. Durch das neue Signal der Eigentümerin, endlich ein „gemeinsames Verkehrsgutachten“ erstellen zu lassen, sei nun aber ein Richtungswechsel erkennbar, so Oberbürgermeister Starke: „Die Stadt wird nicht tatenlos zusehen, wenn hier vorsätzlich ein Denkmal dem Verfall preisgegeben wird.“

Das Bauordnungsamt musste vor wenigen Tagen, zur Abwehr einer erheblichen Gefahr für Leib und Leben, eine Nutzungsuntersagung mit Sofortvollzug aussprechen. Ein externes und unabhängiges Gutachten über den statischen Zustand  beweist, dass sich das Gebäude bezüglich der Standsicherheit in einem baulich kritischen Zustand befindet. Der Grund dafür ist die eigenmächtige Entnahme tragender Bauteile, wie etwa Deckenbalken, Geschoss- oder Innenwände. „Die Standsicherheit war akut bedroht, die Sicherheit der Altstadtbewohner und -besucher hat absoluten Vorrang,“ so Baureferent Thomas Beese.

Die Stadtverwaltung sieht die „besten Chancen zum Erhalt des Gebäudes, wenn der Eigentümer bereit ist, den Gebäudekomplex an die Stadt zu verkaufen. Dann ist der Weg frei, um die dringend notwendige Sanierung rasch in Angriff zu nehmen.“

Quelle: Stadt Bamberg, 28.08.2019

Meistgelesene Artikel

Gebürtiger Hallstadter unter den Stars
Veranstaltungen

Peter Hahner eröffnet das Marktplatz open air mit „Falco meets Mercury“ und spielt beim Benefizkonzert

weiterlesen...
B 4, Breitengüßbach: Erneuerung der Brücke über die Bahnlinie (22.03.2024 PM 18)
Baustelleninformation

Bauarbeiten zur Erneuerung der Brücke über die Bahnlinie in Breitengüßbach

weiterlesen...
Hündin Kira
Allgemeines

sucht ein neues Zuhause

weiterlesen...

Neueste Artikel

Abstiegskracher zwischen den Aufsteigern
Sport

FCE empfängt SV Schalding-Heining

weiterlesen...
OB Starke: Breites Sportangebot in Bamberg
Lokalnachrichten

Die Sportlerehrung berücksichtigte den Spitzen- und Breitensport

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

OB Starke: Breites Sportangebot in Bamberg
Lokalnachrichten

Die Sportlerehrung berücksichtigte den Spitzen- und Breitensport

weiterlesen...
Bohemian Rhapsody und mehr Filmmusik auf dem Klavier
Lokalnachrichten

Fachbereichskonzert der Klavierklassen am 19. April

weiterlesen...