29. August 2022 / Sport

Ein Spitzenspiel, das eines war

Erster gegen Zweiten in der Bayernliga

Knapp 700 Zuschauer, Flutlicht im Fuchs-Park-Stadion, Erster gegen Zweiten in der 
Bayernliga, fünf Tore und das letzte davon in der 93. Minute – es war Werbung für den 
Fußball, was die Mannschaften am Freitagabend den begeisterten Fans boten. Das bessere 
Ende hatten die „Domreiter“, die zur Sandkerwa am Ende mit 3:2 gewannen.

Dabei begannen die Hausherren druckvoll und nahmen das Spiel in der ersten Viertelstunde in 
die Hand. Die Konsequenz: einige gute Torchancen, die aber entweder knapp ihr Ziel 
verfehlten oder Beute des guten Ammerthaler Schlussmanns Christoph Sommerer wurden. 
Mitte der ersten Halbzeit kamen die Gäste dann besser ins Spiel ohne nennenswerte Chancen 
zu erzielen. Das 1:0 kurz vor der Pause durch Björn Schönwiesner war dann ein Abbild des 
Bamberger Matchplans: Ballgewinn in der Verteidigung, schnelles Spiel über die Zentrale auf 
den Flügel zum starken Philipp Hack, der den mitgelaufenen Schönwiesner in Szene setzte 
und der blieb eiskalt vor dem Tor.

Nach dem Seitenwechsel zeigte die DJK Ammerthal, warum sie in dieser Saison noch 
ungeschlagener Tabellenführer ist: dem starken Kombinationsspiel konnten die „Domreiter“ 
phasenweise wenig entgegen setzen, verzweifelt warfen sich die Bamberger in die 
Angriffswucht der Gäste. Dennoch konnten sie den verdienten 1:1 Ausgleich nach einem 
Eckball durch Matthias Graf nicht verhindern. Wäre in dieser Phase das zweite Tor für 
Ammerthal gefallen, wäre die Messe wohl gelesen gewesen. So kam es aber wie so oft im 
Fußball: eine Ecke für die Hausherren köpfte der erneut starke Felix Popp zur 2:1 Führung die 
Maschen. Ammerthal wiederum kopierte dies und glich in der 74 Minute nach einem Eckball 
durch Daniel Gömmel aus.

Nun wollten beide Mannschaften den Siegtreffer und spielten mit offenem Visier. Ammerthal 
traf zweimal den Pfosten und Bamberg – traf noch einmal. Und zwar in der Nachspielzeit 
durch ein Traumtor von Johannes Gebhart, der einen Freistoß aus 25m humorlos in das 
Dreieck nagelte. Danach überschäumende Freude auf der einen Seite, tiefe Enttäuschung auf 
der anderen Seite.

„Was für ein Knallerspiel mit toller Kulisse“ bilanzierte Bambergs Übungsleiter Jan Gernlein 
später. „Das war Werbung für den Fußball mit Happy End für uns. Ich bin megastolz auf das 
Team, dass nun schon das dritte Spiel in Folge quasi mit dem Schlusspfiff dreht. Die Jungs 
haben sich nun die Sandkerwa absolut verdient und sollen einmal richtig feiern“.


FC Eintracht Bamberg 2010: Olschewski, Popp, Linz (78. Lang D.), Kaube, Kettler, Ljevsic 
(68. Kollmer), Reck9 (68. Schmitt, Leistner (68. Schneider L.), Reischmann M. , Hack (87. 
Gebhart), Schönwiesner / Dellermann, Strasser

Quelle: FC Eintracht Bamberg 2010 e.V.

Meistgelesene Artikel

Sperrung wegen Backofenfest
Lokalnachrichten

am Sonntag, den 11. September

weiterlesen...
Sechstes Bamberger Benefizdinner
Lokalnachrichten

Am 25.09.2022 heißt es wieder „Genießen für den guten Zweck“

weiterlesen...
Unterstützung in schwieriger Zeit
Lokalnachrichten

Körpertherapeut Michael Mc Clain möchte ein Unternehmer-Netzwerk in Strullendorf gründen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Lichtenhaidestraße erhält Querungshilfe für Fußgänger
Allgemeines

Die Bamberger Service Betriebe werden ab Dienstag, 4. Oktober 2022

weiterlesen...
Ein warmes Essen für Kinder
Allgemeines

Bamberger Tafel lädt zu Spaghetti mit Tomatensoße und Eis

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

FC Eintracht zurück an der Tabellenspitze
Sport

Heimsieg der "Domreiter" gegen den ASV Cham

weiterlesen...